Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Rösler: Keine Zusatzbeiträge wegen Ärztehonoraren

BERLIN (dpa). Nach der Einigung auf höhere Honorare für Deutschlands Kassenärzte rechnet Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nicht mit höheren Zusatzbeiträgen für die Versicherten im kommenden Jahr.

Rösler sagte am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur, es werde im nächsten Jahr deswegen kein Defizit geben. "Die Krankenkassen werden nicht gezwungen sein, einen zusätzlichen Zusatzbeitrag zu erheben."

Er sei zufrieden damit, dass die Selbstverwaltung endlich eine Entscheidung getroffen habe, sagte Rösler. "Nun wissen wir alle, woran wir sind". Der Minister verwies auf die Beitragsautonomie für die Kassen. Die Versicherten könnten die Kassen frei wechseln, sagte Rösler. "Deswegen werden die Kassen alles tun, um ihre Zusatzbeiträge niedrig zu halten."

Deutschlands rund 150 000 Kassenärzten können mit einem Rekordhonorar von rund 33 Milliarden Euro im kommenden Jahr rechnen.

Anmerkung der Redaktion der "Ärzte Zeitung": Die KBV hat diese Zahl am 5. Oktober nachmittags dementiert.

Auch nach dem Ende der Verhandlungen von Ärzten und Krankenkassen stritten beide Seiten allerdings weiter über die genaue Höhe der Steigerung. Die Krankenkassen warnten, die Aufstockung müssten die Versicherten mit erhöhten Beiträgen finanzieren.

Beschlüsse des Bewertungsausschusses

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »