Ärzte Zeitung, 06.10.2010
 

Ärztehonorar: Ungleicher Zuwachs stiftet neuen Unfrieden

Zwischen Null und 4,32 Prozent - so verteilt sich der asymmetrische Honorarzuwachs von 500 Millionen Euro unter den KVen. Das Votum des Erweiterten Bewertungsausschusses hat prompt neuen Streit entfacht.

Ärztehonorar: Ungleicher Zuwachs stiftet neuen Unfrieden

Streit-Topf: Die asymmetrische Verteilung der Zuwächse hat bei KVen ohne und mit unterdurchschnittlichem Zuwachs sofort Protest ausgelöst.

© ill

BERLIN/MÜNCHEN/HAMBURG (hom/sto/HL). Die Aufstockung der Vergütung der rund 150 000 Vertragsärzte im nächsten Jahr hat ein unterschiedliches Echo ausgelöst. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) lobte die Selbstverwaltung dafür, dass sie sich bei der Frage der Honorare nun doch noch geeinigt hat. Versicherte müssten wegen der Honorarzuwächse nicht mit steigenden Zusatzbeiträgen im kommenden Jahr rechnen, sagte Rösler.

Insgesamt könnte die Vergütung der Vertragsärzte im kommenden Jahr um rund eine Milliarde Euro auf etwa 33 Milliarden Euro steigen (wir berichteten). Konkret vereinbart wurde im Erweiterten Bewertungsausschuss gegen das Votum der Kassen ein Zuwachs von 500 Millionen Euro, die asymmetrisch unter den KVen verteilt werden. Hinzu kommt eine lineare Erhöhung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung um 0,75 Prozent; das entspricht 175 Millionen Euro.

Am kommenden Montag wird über Begrenzungsregeln für bislang freie Leistungen verhandelt; dies ist im geplanten GKV-Finanzierungsgesetz vorgesehen. Weitere Honorarzuwächse sind möglich bei Leistungen, die überhaupt nicht gedeckelt sind, etwa gesetzliche Früherkennungsuntersuchungen. Bezieht man diese Wachstumsoptionen mit ein, dann könnte das Honorarplus der Ärzte im nächsten Jahr bei etwa einer Milliarde Euro liegen.

SPD: Neuer Schluck aus der Pulle "nicht vermittelbar"

Harsche Kritik an diesem Zuwachs kam von der SPD-Gesundheitsexpertin Marlies Volkmer. Der "erneute Schluck aus der Pulle" sei nicht vermittelbar. Noch ungeheuerlicher jedoch sei die Verwendung des Geldes. Statt bestehende Honorarunterschiede zwischen den Ländern auszugleichen, würden diese weiter verstärkt. Das Geld fließe nach Bayern und Baden-Württemberg. Das Nachsehen hätten die neuen Bundesländer, sagte Volkmer.

Der Vize-Chef der Barmer GEK Dr. Rolf-Ulrich Schlenker sagte, Ziel der letzten Honorarreform sei eine "Niveauangleichung" bei den Ärztehonoraren gewesen. "Wir als Kassen gingen davon aus, dass es damit sein Bewenden hat. Jetzt soll es noch einen weiteren Zuschlag für diejenigen Länder geben, die schon auf hohem Niveau waren", sagte Schlenker der "Ärzte Zeitung". Der Umstand, dass Ärzte in Bayern und Baden-Württemberg durch die asymmetrische Verteilung des Honorarzuwachses jetzt mehr Geld bekämen, wecke natürlich "Begehrlichkeiten" in den anderen Ländern. Einen solchen "Aufschaukel-Wettbewerb zwischen den KVen" würden die Kassen aber nicht mitmachen, betonte Schlenker.

Der Chef des Hartmannbund Professor Kuno Winn wies die Kritik der Kassen zurück. Statt "Propagandafeldzüge" gegen angeblich exorbitant steigende Arzthonorare zu führen, sollten die Kassen ihren Versicherten lieber mitteilen, "dass im nächsten Jahr mehr Geld für ihre Versorgung zur Verfügung steht", so Winn.

Bayern sieht sich erneut auf der Verliererseite

Die asymmetrische Verteilung der Zuwächse hat bei KVen ohne und mit unterdurchschnittlichem Zuwachs sofort Protest ausgelöst. Die gesundheitliche Versorgung der Hamburger werde schlechter gestellt. Das werde zu überproportionalen Leistungseinschränkungen führen, kündigte Dieter Bollmann, Vorsitzender der KV Hamburg an.

Als "enttäuschend und ungerecht" wertet die KV Bayerns die Entscheidung im Erweiterten Bewertungsausschuss. An den vereinbarten Honorarzuwächsen von 675 Millionen Euro würde Bayern nur mit rund 68 Millionen Euro partizipieren, erklärte KVB-Vorsitzender Dr. Axel Munte. "Gemessen an der Bevölkerungszahl und der Zahl der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten werden wir eindeutig benachteiligt", sagte Munte in München. Mit "dieser Honorarverteilung nach Gutsherrenart" müsse Schluss gemacht werden.

Es sei völlig unverständlich, dass Nordrhein-Westfalen rund dreimal mehr zusätzliche Gelder erhalte als Bayern. Eine Verbesserung der Versorgungsstrukturen in Nordrhein-Westfalen sei dadurch aber nicht zu erwarten. "Wir haben in der Vergangenheit in Bayern eine besondere Versorgungslandschaft aufgebaut, die wir nun nicht mehr erhalten können aufgrund der permanenten Benachteiligung der bayerischen Ärzte und Psychotherapeuten", sagte Munte. Bayern sei bundesweit die einzige Region, die in den vergangenen zwei Jahren und auch 2011 eine unterdurchschnittliche Honorarentwicklung verkraften müsse. Die für 2011 beschlossene asymmetrische Honorarverteilung berücksichtige keine regionalen Besonderheiten, kritisierte Munte.

Daher sollten die für die asymmetrische Honorarverteilung vorgesehenen 500 Millionen Euro in einen Strukturfonds fließen, aus dem dann bundesweit besondere Versorgungsstrukturen gefördert werden. "Das Geld sollte der Leistung folgen und nicht nach Gutdünken und politischem Kalkül verteilt werden."

Lesen Sie dazu auch:
Neue Honorarverteilung schafft keine Befriedung
Eine Milliarde Euro Plus bei Honoraren für Ärzte? Update: KBV dementiert!

[08.10.2010, 07:42:05]
Dr. Ulrich Thamer 
Schritt in die richtige Richtung
Es gibt keine KV, die keine Honorarzuwächse für 2011 bekommt, denn ein Teil der Zuwächse wird linear an alle verteilt. Insofern sind die Klagen aus Hamburg und insbesondere aus Bayern nicht nachzuvollziehen. Es ist richtig, dass einige KVen bei den Anteilen für die asymmetrische Verteilung leer ausgehen. Mit der asymmetrischen Verteilung, die auf der KBV-SonderVV in Dresden beschlossen wurde, soll erreicht werden, dass KVen, die durch die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung benachteiligt wurden, nun im Behandlungsbedarf etwas angeglichen werden. Der Gesetzgeber hat diesen Beschluss aufgegriffen und im GKV-Fin-G verankert. Im Bewertungsausschuss hat sich jetzt die Ärzteseite durchgesetzt. Das verdient Anerkennung. Dass in die Entscheidung auch politische Willensbildung eingeht, welches die angedachte gerechte und bei den Ärzten konsentierte Verteilungssystematik etwas verändert, muss hingenommen werden.
In keiner der KVen, die jetzt leer ausgegangen sind, wird sich die Versorgung verschlechtern. Sie wird sich aber in den KVen verbessern, die bisher benachteiligt waren. Das gilt insbesondere für NRW. Doch auch nach dem zugestandenen Zuwachs bleibt Westfalen-Lippe Schlusslicht beim Behandlungsbedarf/Versicherter. Die endgültige Angleichung der Bedarfe mit gleichen Preisen und Mengen wird weiter das Ziel sein müssen, wobei der Begriff Behandlungsbedarf für die Zukunft mit neuen Inhalten gefüllt werden muss, die über Fallzahlen und Fallwerte hinausgehen.

Wenn Herr Munthe immer wieder die KVen diffamiert, die bisher einen geringen Behandlungsbedarf/Versicherter haben und in denen die Ärzte nur über hohe Fallzahlen und entsprechender Mehrarbeit mit höheren Kosten ein ausreichendes Einkommen erzielen können, so ist das einfach unverschämt. Es ist doch nicht so, dass die Ärzte in Bayern mehr Zeit für ihre Patienten aufbringen und damit mehr Qualität bieten; sie haben einfach mehr Freizeit. Und das wollen die Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe auch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »