Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Verband will Zahnbehandlung privatisieren

ERFURT (dpa). Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte will die Zahnbehandlung vollständig aus der gesetzlichen Krankenversicherung auskoppeln. Stattdessen sollen die Versicherten zusätzlich zum regulären Kassenbeitrag eine einheitliche Pauschale zahlen, aus der ausschließlich die Zahnbehandlung finanziert wird, sagte Verbandschef Karl-Heinz Sundmacher.

Der Verband mit rund 18 000 Mitgliedern wirbt seit Jahren für einen Systemwechsel in der Krankenversicherung, vor allem in der Zahnbehandlung. In Deutschland arbeiten rund 66 000 Zahnärzte, der Großteil in eigenen Praxen.

Sundmacher schlug am Donnerstag auf der Bundesversammlung des Berufsverbandes in Erfurt vor, den gesetzlichen Kassenbeitrag um den Anteil der Zahnbehandlung zu reduzieren. Die zahnärztliche Behandlung sei einer der kleinsten Posten bei den Kassenausgaben. Im vergangenen Jahr machte er rund 6,6 Prozent der Gesamtausgaben von 175,6 Milliarden Euro aus.

Homepage des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »