Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Verband will Zahnbehandlung privatisieren

ERFURT (dpa). Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte will die Zahnbehandlung vollständig aus der gesetzlichen Krankenversicherung auskoppeln. Stattdessen sollen die Versicherten zusätzlich zum regulären Kassenbeitrag eine einheitliche Pauschale zahlen, aus der ausschließlich die Zahnbehandlung finanziert wird, sagte Verbandschef Karl-Heinz Sundmacher.

Der Verband mit rund 18 000 Mitgliedern wirbt seit Jahren für einen Systemwechsel in der Krankenversicherung, vor allem in der Zahnbehandlung. In Deutschland arbeiten rund 66 000 Zahnärzte, der Großteil in eigenen Praxen.

Sundmacher schlug am Donnerstag auf der Bundesversammlung des Berufsverbandes in Erfurt vor, den gesetzlichen Kassenbeitrag um den Anteil der Zahnbehandlung zu reduzieren. Die zahnärztliche Behandlung sei einer der kleinsten Posten bei den Kassenausgaben. Im vergangenen Jahr machte er rund 6,6 Prozent der Gesamtausgaben von 175,6 Milliarden Euro aus.

Homepage des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »