Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Modell-Vertrag zur Epilepsie startet in Bremen

BREMEN (cben). Ein neuer Vertrag nach Paragraf 73c SGB V zwischen der KV Bremen und der Vertragsarbeitsgemeinschaft der BKKen will Bremer Kinder und Jugendliche mit Epilepsie besser versorgen. In dem zweistufigen Modell soll die Versorgung durch die Vernetzung von Kinder- und Jugendmedizinern und Neuropädiatern verbessert werden. Die Zahl der Anfälle soll bei den Patienten ebenso verringert werden, wie unnötige Klinikaufenthalte oder häufige Arztwechsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »