Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Erste Gespräche zur Reform der Gebührenordnung

BMG, BÄK und PKV treffen sich am 4. November

BONN (HL). Zu einem ersten Gespräch über die Reform der GOÄ treffen am 4. November Vertreter der Bundesärztekammer und des Verbandes der privaten Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium in Bonn zusammen.

Unstrittig ist dabei lediglich, dass die GOÄ nach 27 Jahren völlig veraltet und dringend modernisierungsbedürftig ist. In wesentlichen Punkten haben BÄK und PKV gegensätzliche, teils unvereinbare Vorstellungen von der Reform.

Die BÄK plädiert für eine nahezu lupenreine Einzelleistungsvergütung. Pauschalierungen und Komplexleistungen werden abgelehnt. Der Multiplikator soll beibehalten werden.

Vertragsmodelle mit selektivem Kontrahieren stoßen auf Widerstand. Basis ist für die BÄK ein eigenes in jahrelanger Arbeit entwickeltes Konzept.

Lesen Sie dazu auch:
Windhorst: "Eine neue GOÄ muss die Hochleistungsmedizin abbilden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »