Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Warnstreiks an Unikliniken haben begonnen

FREIBURG/STUTTGART (dpa). Rund 500 Mitarbeiter der Unikliniken in Tübingen, Heidelberg, Ulm und Freiburg sind am Mittwochmorgen mit Beginn der Frühschicht in einen Warnstreik getreten. Weitere Mitarbeiter wollen mit in der Hauptschicht und der Spätschicht die Arbeit niederlegen.

Insgesamt sollen sich rund 1500 Klinikbeschäftigte am Warnstreik beteiligen, sagte Günter Busch von der Gewerkschaft Verdi. Mehr als 100 Operationen müssen verschoben werden, Notfälle werden jedoch behandelt.

Mit der ganztägigen Aktion will die Gewerkschaft den Druck in den Tarifverhandlungen für die 24 000 Beschäftigten erhöhen. Die dritte Verhandlungsrunde steht am Donnerstag in Stuttgart an. "Wir brauche ein deutlich verbessertes Angebot, um überhaupt verhandeln zu können", sagte Busch.

Die Arbeitgeber haben nach Verdi-Angaben eine Einmalzahlung von 200 Euro und eine lineare Entgelt-Erhöhung von 1,2 Prozent angeboten. Dies entspreche 0,5 Prozent pro Jahr. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten eine Gehaltssteigerung von 190 Euro pro Monat, was einem Volumen von etwa 6 Prozent entspricht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18993)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »