Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Warnstreiks an Unikliniken haben begonnen

FREIBURG/STUTTGART (dpa). Rund 500 Mitarbeiter der Unikliniken in Tübingen, Heidelberg, Ulm und Freiburg sind am Mittwochmorgen mit Beginn der Frühschicht in einen Warnstreik getreten. Weitere Mitarbeiter wollen mit in der Hauptschicht und der Spätschicht die Arbeit niederlegen.

Insgesamt sollen sich rund 1500 Klinikbeschäftigte am Warnstreik beteiligen, sagte Günter Busch von der Gewerkschaft Verdi. Mehr als 100 Operationen müssen verschoben werden, Notfälle werden jedoch behandelt.

Mit der ganztägigen Aktion will die Gewerkschaft den Druck in den Tarifverhandlungen für die 24 000 Beschäftigten erhöhen. Die dritte Verhandlungsrunde steht am Donnerstag in Stuttgart an. "Wir brauche ein deutlich verbessertes Angebot, um überhaupt verhandeln zu können", sagte Busch.

Die Arbeitgeber haben nach Verdi-Angaben eine Einmalzahlung von 200 Euro und eine lineare Entgelt-Erhöhung von 1,2 Prozent angeboten. Dies entspreche 0,5 Prozent pro Jahr. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten eine Gehaltssteigerung von 190 Euro pro Monat, was einem Volumen von etwa 6 Prozent entspricht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17625)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »