Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

KV Baden-Württemberg mit neuem Spitzen-Duo

KV Baden-Württemberg mit neuem Spitzen-Duo

STUTTGART (fst). Dr. Norbert Metke ist am Mittwochnachmittag in Stuttgart mit 43 von 47 Stimmen zum neuen Vorstandsvorsitzenden der KV Baden-Württemberg gewählt worden. Sein Vize ist der Hausarzt Dr. Johannes Fechner, der ebenfalls 43 Ja-Stimmen erhielt.

Metke kündigte eine "Open-Office"-Politik des KV-Vorstandes an. Dessen Arbeit soll künftig durch einen Hauptausschuss, einen Vorstandsbeauftragten Psychotherapie, einen Beirat für Bezirksräte und einen Fachgruppenausschuss begleitet werden. Bei wichtigen Strukturfragen sollen die rund 19 000 Mitglieder der KV "plebiszitär" befragt werden, sagte Metke. Der 60-jährige Orthopäde versteht seine Wahl "als Signal, dass mit der Ärzteschaft nicht so umgesprungen werden kann wie bisher".

Vizechef des Vorstandes wird der 59-jährige Hausarzt Dr. Johannes Fechner sein. Er warf dem bisherigen KV-Vorstand "eine an Missachtung grenzende unzulängliche Kommunikation" mit den KV-Mitgliedern vor. Hier sehe er "vordringlichen Handlungsbedarf und Besserungsmöglichkeit".

Kassen und Landespolitiker dürfen sich auf klare Worte aus der KV-Zentrale gefasst machen. Nach Metkes Angaben wird es künftig "für begrenztes Geld nur begrenzte Leistungen geben". Daher werde der Vorstand zusammen mit den Vertragsärzten "die Versorgung im Land auf den Umfang zurückführen müssen, der vergütet wird", sagte Metke in seiner Bewerbungsrede.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »