Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

KV Baden-Württemberg mit neuem Spitzen-Duo

KV Baden-Württemberg mit neuem Spitzen-Duo

STUTTGART (fst). Dr. Norbert Metke ist am Mittwochnachmittag in Stuttgart mit 43 von 47 Stimmen zum neuen Vorstandsvorsitzenden der KV Baden-Württemberg gewählt worden. Sein Vize ist der Hausarzt Dr. Johannes Fechner, der ebenfalls 43 Ja-Stimmen erhielt.

Metke kündigte eine "Open-Office"-Politik des KV-Vorstandes an. Dessen Arbeit soll künftig durch einen Hauptausschuss, einen Vorstandsbeauftragten Psychotherapie, einen Beirat für Bezirksräte und einen Fachgruppenausschuss begleitet werden. Bei wichtigen Strukturfragen sollen die rund 19 000 Mitglieder der KV "plebiszitär" befragt werden, sagte Metke. Der 60-jährige Orthopäde versteht seine Wahl "als Signal, dass mit der Ärzteschaft nicht so umgesprungen werden kann wie bisher".

Vizechef des Vorstandes wird der 59-jährige Hausarzt Dr. Johannes Fechner sein. Er warf dem bisherigen KV-Vorstand "eine an Missachtung grenzende unzulängliche Kommunikation" mit den KV-Mitgliedern vor. Hier sehe er "vordringlichen Handlungsbedarf und Besserungsmöglichkeit".

Kassen und Landespolitiker dürfen sich auf klare Worte aus der KV-Zentrale gefasst machen. Nach Metkes Angaben wird es künftig "für begrenztes Geld nur begrenzte Leistungen geben". Daher werde der Vorstand zusammen mit den Vertragsärzten "die Versorgung im Land auf den Umfang zurückführen müssen, der vergütet wird", sagte Metke in seiner Bewerbungsrede.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »