Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Ärzte und Landkreistag wollen Aktionsprogramm

STUTTGART (fst). Landkreistag, Hausärzteverband und Medi ziehen in Baden-Württemberg an einem Strang und warnen vor einer "Situation massiver Unterversorgung" mit Hausärzten.

Die drei Organisationen drängen die Landesregierung zur Eile, die ein "Aktionsprogramm" zur Sicherung der ambulanten Versorgung in Aussicht gestellt hat. "Wir legen die Hände nicht in den Schoß", erwiderte Landessozialministerin Monika Stolz (CDU) in Reaktion auf die Vorhaltungen.

Baden-Württemberg habe im Ländervergleich eine Spitzenposition. "Es gibt jedoch vereinzelt Probleme, die von uns gesehen und ernst genommen werden", so Stolz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »