Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Hartmannbund: Reform wird nicht reichen

POTSDAM (dpa). Der Hartmannbund hat die von der Bundesregierung geplante Gesundheitsreform als nicht weitreichend genug kritisiert. Vor allem das Honorarsystem müsse grundlegend reformiert werden.

Hartmannbund: Reform wird nicht reichen

Professor Kuno Winn: Patienten haben jegliche Relation zwischen Kosten und Leistung verloren.

© Hartmannbund

Konkret forderten die Ärzte des Hartmannbunds bei ihrer Hauptversammlung am Freitag in Potsdam zwei Dinge: Honorare, die sich an der Leistung der Ärzte orientieren, sowie ein System der direkten Kostenerstattung beim Arztbesuch.

Patienten hätten dank des bestehenden Gesundheitssystems "jegliche Relation zwischen Kosten und Leistungen verloren", bemängelte der Bundesvorsitzende des freien Berufsverbandes der Ärzte, Kuno Winn. Junge Ärzte würden durch pauschale Vergütungen aus dem Beruf vergrault.

Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Daniel Bahr, verteidigte indes die geplante Reform. Vorrangig habe die Regierung das zunächst erwartete milliardenschwere Defizit im Gesundheitssystem angehen müssen, sagte er bei der Versammlung.

Weitere Reformen, beispielsweise bei den Vergütungen, seien aber für das erste Halbjahr 2011 angepeilt. Bahr stellte sowohl leistungsorientierte Honorare als auch freiwillige Kostenerstattungen in Aussicht.

Winn bestätigte, dass es erstmals so etwas wie einen Hoffnungsschimmer im Gesundheitssystem gebe. Erste Schwellen für das vom Hartmannbund geforderte Prinzip der Kostenerstattung wolle die Bundesregierung offenbar abbauen.

Der Verbandschef kritisierte aber auch, dass ein liberaler Gesundheitsminister wie Philipp Rösler (FDP) aus seiner Sicht für einen Verlust an Freiheit sorgen wolle. Als Beispiele nannte er die geplante Regulierung des Pharmamarktes sowie Honorarverteilungen zwischen unter- und überversorgten Regionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »