Ärzte Zeitung, 03.11.2010

KV Hamburg will kein Steinbruch für andere Regionen sein

KV Hamburg will kein Steinbruch für andere Regionen sein

HAMBURG (di). Hamburg als Steinbruch für die Probleme anderer Länder? Dieses Gefühl beschleicht KV-Vize Walter Plassmann, wenn er politische Lösungen zu Lasten der Metropolregionen hört. "Wir appellieren eindringlich an die verantwortlichen Politiker in Hamburg, dem dreisten Zugriff auf die Versorgung Einhalt zu gebieten", fordert Plassmann. Er sieht sich nach jüngsten politischen Überlegungen gefordert, andere Länder vor Lösungen zu Lasten Hamburgs zu warnen.

"Mit dem platten Hinweis auf viele Ärzte in der Stadt wird der Zugriff auf Ressourcen begründet. Dabei werden die spezifischen Aufgaben beispielsweise der Medizinmetropole Hamburg bewusst ignoriert", ärgert er sich. Zugleich warnt er vor möglichen Folgen wie etwa langen Wartezeiten für eine hoch qualifizierte, bislang leicht zugängliche Medizin.

Zum Hintergrund: Mehrere Politiker und Minister hatten gefordert, die ambulante Versorgung auf dem Land zu Lasten städtischer Gebiete zu verbessern. Zuvor waren Hamburgs Ärzte bei der Verteilung des zusätzlichen Honorars für 2011 weitgehend ausgeschlossen worden. Hinzu kommt, dass nach Beobachtung der KV in Berlin derzeit an Plänen gearbeitet wird, wonach mittel- und langfristig Geld und Praxissitze aus der Hansestadt in andere Länder gelenkt werden können - vor allem NRW und Ost-Bundesländer könnten profitieren.

Plassmann hat dafür kein Verständnis, weil gut 20 Prozent der Versorgungskapazität niedergelassener Ärzte in der Hansestadt für Patienten von außerhalb zur Verfügung stehen. Er verweist auch darauf, dass heute schon die Niederlassung in unterversorgten Gebieten massiv gefördert werde - "ohne erkennbare Erfolge". Dies werde sich nicht dadurch ändern, dass bewährte Strukturen an anderer Stelle zerstört würden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17886)
Organisationen
KV Hamburg (431)
Personen
Walter Plassmann (149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »