Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Rösler verspricht Ärzten Bürokratieabbau

Bundesgesundheitsminister: Auch Honorarsystem muss gerechter werden

BERLIN (af/sun). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will das Preis-Leistungs-Verhältnis ärztlicher Tätigkeit wieder ins Lot bringen. Das Honorarsystem vermittele kein Gefühl von Leistungsgerechtigkeit, sagte er in Berlin. Studenten versprach er, den Arbeitsplatz Medizin durch Abbau von Bürokratie attraktiver zu machen.

Rösler verspricht Ärzten Abbau unnützer Bürokratie

Leidiger Papierkram! Minister Rösler hört sich Ärzte-Sorgen an.

© Spangemacher

Das gegenwärtige Gesundheitssystem erinnere ihn an Planwirtschaft, so Rösler. Trotz, nicht wegen Bürokratie, fehlender Effizienz und Unzufriedenheit der Beteiligten leiste das System Gutes für die Menschen. Allerdings hätten die nicht mehr das Gefühl, dass steigende Beiträge auch zu einem besseren Gesundheitssystem führten.

Rösler lobte die steuernde Wirkung der Zusatzbeiträge. Diese seien ein klares Preissignal. Selbst der geringe Beitrag von acht Euro im Monat habe mehr Menschen zu einem Wechsel ihrer Kasse bewegt als unterschiedliche Beitragshöhen vor der Einführung des Einheitsbeitragssatzes. Ein weiterer Anreiz für mehr Wettbewerb auch in der GKV seien "intelligente Kostenerstattungsverfahren", so Rösler.

Mehr Freiheit bei der Abrechnung privater ärztlicher Leistungen forderte der Chef des PKV-Verbands, Dr. Volker Leienbach. GOÄ und GOZ sollten dafür nicht das alleinige Mittel bleiben.

Thomas Ballast, Chef des Ersatzkassen-Verbandes, sagte, trotz guter Konjunkturaussichten seien Zusatzbeiträge im nächsten Jahr unvermeidbar, um Ausgabensteigerungen im System aufzufangen.

Die zusätzlichen Einnahmen kämen zunächst dem Gesundheitsfonds zugute, der seine Zuweisungen an die Kassen aber erst mit zeitlicher Verzögerung an die Kassen erhöhen könne. Die Versicherten seien die Hauptzahler der Reform. Der geplante Sozialausgleich werde sich als bürokratisch und rechtlich problematisch entpuppen, prognostizierte Ballast.

[03.11.2010, 21:45:28]
Wolfdietrich Völker 
Rösler und der Bürokratieabbau
Wer es glaubt, ist selbst schuld. Erst vor kurzem hat er bewiesen, daß er der beste Pharmalobbyist ist, den Deutschland hat. Anders sind die weitreichenden Versprechungen in diese Richtung nicht zu verstehen. Alle Ankündigungen in die aus unserer Sicht richtige Richtung sind Schall und Rauch. Ich sehe es als real an, daß Herr Dr. Rösler keinen Deut besser als Frau Schmidt ist.
W. Völker zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »