Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Gynäkologen rufen zur Mitzeichnung ihrer Petition auf

KÖLN (iss). Die Genossenschaft der Frauenärzte GenoGyn hofft auf breite Unterstützung ihrer Petition zur Neuberechnung der Regelleistungsvolumina für Gynäkologen. Die Petition kann noch bis zum 23. November mitgezeichnet werden.

GenoGyn fordert die Entfernung der Mamma-Sonografie und der psychosomatischen Grundversorgung aus den qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) sowie die Entfernung der Leistungen der Empfängnisregelung aus RLV und QZV. "Es geht um das Recht der Frauen auf gute medizinische Versorgung", sagt Vorstand Dr. Helge Knoop.

https://epetitionen.bundestag.de, Suchwort: 13215.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »