Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Gynäkologen rufen zur Mitzeichnung ihrer Petition auf

KÖLN (iss). Die Genossenschaft der Frauenärzte GenoGyn hofft auf breite Unterstützung ihrer Petition zur Neuberechnung der Regelleistungsvolumina für Gynäkologen. Die Petition kann noch bis zum 23. November mitgezeichnet werden.

GenoGyn fordert die Entfernung der Mamma-Sonografie und der psychosomatischen Grundversorgung aus den qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) sowie die Entfernung der Leistungen der Empfängnisregelung aus RLV und QZV. "Es geht um das Recht der Frauen auf gute medizinische Versorgung", sagt Vorstand Dr. Helge Knoop.

https://epetitionen.bundestag.de, Suchwort: 13215.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »