Ärzte Zeitung, 04.11.2010

MVZ-Verband verlangt Klarheit von Koalition

BERLIN (fst). Der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren (BMVZ) hat die Koalition zu einer klaren Positionierung aufgefordert, damit "MVZ wieder in einem abgesicherten rechtlichen Rahmen agieren können". Hintergrund ist der Plan von Schwarz-Gelb, die Trägerschaft von MVZ einzuschränken und auf Ärzte zu begrenzen.

Davon war das Gesundheitsministerium in der Antwort auf eine Anfrage abgerückt. Der BMVZ verwies zudem auf eine Umfrage der Universität Trier unter Studenten. Danach stünden MVZ "in der beruflichen Perspektive nahezu gleichwertig neben der Arbeitsoption Einzelpraxis".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »