Ärzte Zeitung online, 05.11.2010

Richtervorbehalt bei Blutproben soll fallen

BERLIN (dpa). Blutproben bei alkoholisierten Autofahrern sollen künftig nicht mehr grundsätzlich durch einen Richter genehmigt werden müssen. Eine entsprechende Gesetzesinitiative der Länder soll nun dem Bundestag zur Abstimmung zugeleitet werden.

Die Anordnung dazu sollen auch Staatsanwälte und Polizeiermittler geben können. Bisher dürfen Staatsanwälte und Polizei die Blutentnahme nur in Ausnahmefällen anordnen.

Dies geschieht etwa dann, wenn durch zu lange Wartezeiten der genaue Blutalkoholgehalt nicht mehr feststellbar wäre. Da in Regionen ohne Bereitschaftsdienst oft kein Richter verfügbar ist, ist dies heute schon gängige Praxis.

Nach Angaben von Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat das Bundesverfassungsgericht dieses Verfahren zwar beanstandet. Der Richtervorbehalt bei Blutentnahmen habe aber anders als bei Freiheitsentzug oder Durchsuchungen "keinen verfassungsrechtlichen Gehalt".

Durch den Vorstoß aus Niedersachsen werde aber eine sichere und rechtsstaatliche Grundlage geschaffen, sagte Hahn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »