Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Grüne sehen mit Argwohn Hersteller in IV-Verträgen

BERLIN (fst). Die Bundesregierung wertet es als Chance, dass Arzneihersteller künftig direkte Vertragspartner bei der Integrierten Versorgung werden können. Eine koordinierte Behandlung, bei der auch die Arzneimittelversorgung einbezogen wird, könne Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung verbessern, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen.

Befürchtungen, dies könne zu einer Fehlversorgung führen, teilt die Regierung nicht. Der grüne Gesundheitspolitiker Dr. Harald Terpe kritisiert, diese Regelung sei ein "Tabubruch, für den die Bundesregierung keinerlei schlüssige Begründung liefert".

Die Bundesregierung dagegen betont, "Therapiefreiheit, Verpflichtung auf den anerkannten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis und Wirtschaftlichkeit" seien "Grundforderungen an die Berufsausübung durch Vertragsärzte".

Zudem gelte das Verbot, das Ärzte "nichtärztliche Weisungen" entgegennehmen". Terpe hingegen warnt, dass Arzneihersteller "künftig auf die Versorgung direkten Einfluß nehmen und so etwa die Verordnung von Arzneimitteln in ihrem Sinne beeinflussen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »