Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Verband: Bedarfsplanung für Ärzte unzeitgemäß

BERLIN (hom). Die freie Ärztevereinigung NAV-Virchow-Bund hat die Abschaffung der Bedarfsplanung für Ärzte gefordert. Das Instrument sei in einer seiner heutigen Form "nicht mehr zeitgemäß", hieß es zur Begründung. "Infrastrukturelle Probleme" und "unattraktive Rahmenbedingungen" ließen sich nicht durch kleinere Planungsbezirke beheben und könnten das Problem des Ärztemangels in unterversorgten Regionen nicht eindämmen. An diesem Freitag beginnt in Berlin die dreitägige Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bunds, auf der auch ein neuer Vorstand gewählt wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18844)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »