Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Ärzte in Sachsen fordern mehr Mitbestimmung

DRESDEN (bee). Ärzte in Sachsen wollen im künftigen Gremium zur Planung der Versorgung in Sachsen ein Wörtchen mitreden. Auf der Kammerversammlung am vergangenen Wochenende in Dresden forderten sie Stimmrechte im künftigen Gemeinsamen Landesausschuss, in dem sektorenübergreifend die künftige medizinische Versorgung geplant werden soll.

Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Professor Jan Schulze, wies darauf hin, dass viele Ansätze gegen Ärztemangel und Versorgungslücken auf dem Land, die derzeit bundesweit in der Diskussion sind, bereits seit Jahren erfolgreich in Sachsen verfolgt werden.

Dazu gehören Studienbeihilfen, Förderung der Praxisgründung sowie Informationsveranstaltungen für Studenten und Ärzte in Weiterbildung. "Das hat sicher dazu beigetragen, dass zwei Drittel der Medizinstudenten nach dem Studium in Sachsen ihre berufliche Karriere beginnen", sagte Schulze in Dresden.

Lob gab es für die Gründung der Koordinierungsstelle "Ärzte in Sachsen", bei der alle Beteiligten beim Kampf gegen den Ärztemangel an einem Tisch sitzen.

Schulze stellte sich explizit gegen Vorstellungen eines "Hausarztes light" - eine Idee der Landesregierung, die Weiterbildungszeit in der Allgemeinmedizin auf drei Jahre zu verkürzen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Personen
Jan Schulze (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »