Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Bayern will die Prävention für Jung und Alt ausbauen

MÜNCHEN (sto). Trotz angespannter Haushaltslage will das Bayerische Gesundheitsministerium für jede Altersgruppe neue Präventionskampagnen starten. Das hat Gesundheitsminister Markus Söder bei der Vorstellung des Gesundheitsberichts angekündigt.

Prävention müsse schon bei Kindern beginnen, weil dort die Weichen für die Gesundheit und das Gesundheitsverständnis in späteren Lebensjahren gestellt werden, so Söder. Bei der "Präventions-Offensive" werde bei Kindern etwa das Impfen im Vordergrund stehen, bei Jugendlichen werde es vor allem um Prävention gegen Übergewicht, Alkoholmissbrauch und Rauchen gehen.

Bei Erwachsenen werde sich der Blick auf Krebsvorsorge, Hilfe bei psychischen Erkrankungen und Burn-out, bei Senioren auf Palliativmedizin richten, sagte Söder. Geplant sei unter anderem eine Infokampagne für Männer ab 35 Jahren. "Ziel ist, Männer für Gesundheitsthemen zu sensibilisieren.

Wir wollen die Hemmschwelle vor dem Arztbesuch senken. Männer sollten die Angebote der Krebs-Früherkennung und den Check-up 35 verstärkt nutzen", sagte Söder. Insgesamt investiere der Freistaat jährlich 23,65 Millionen Euro in die Gesundheitsvorsorge. Jedes Jahr laufen bayernweit 210 Präventionsprojekte des Ministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »