Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BERLIN (sun). Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat der Hartmannbund gefordert. Immer noch könne ein Kinderwunsch Ärztinnen von der Niederlassung abhalten, kritisierte Hartmannbund-Vorstand Dr. Astrid Bühren.

KVen und Ärztekammern seien aufgefordert, konkrete Vorschläge vorzulegen: Ärztinnen müsse es ermöglicht werden, Elternzeiten auch in einer Einzelpraxis wahrzunehmen.

"Der alleinige Verweis auf die Möglichkeit einer Anstellung wird weder der Versorgungssituation noch unserer Vorstellung einer freien Berufsausübung gerecht", so Bühren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17769)
Organisationen
Hartmannbund (721)
Personen
Astrid Bühren (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »