Ärzte Zeitung, 01.12.2010

KV Niedersachsen und Kreise in Sorge um Sicherstellung

HANNOVER (cben). Die KV Niedersachsen (KVN) und der Niedersächsische Landkreistag (NLT) wollen gemeinsam "eine wohnortnahe, flächendeckende und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung" sicherstellen.

"Angesichts der Verschärfung der Versorgungsprobleme streben beide Institutionen eine strategische Partnerschaft an", sagte der Hauptgeschäftsführer der KVN, Mark Barjenbruch. Wichtig sei es, vor Ort darauf hinzuwirken, attraktivere Bedingungen für ansiedlungswillige Haus- und Fachärzte zu schaffen.

Daneben wollen sich beide Akteure auf Landesebene dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen für die ärztliche Versorgung verbessert werden. Das gelte etwa für Weiterbildungsmöglichkeiten an regionalen Krankenhäusern.

Ziel ist es, die ambulante und stationäre Grund- und Regelversorgung auch in Regionen mit sinkenden Einwohnerzahlen zu stärken. "Dazu zählt nach unserer Auffassung die Stärkung der Hausärzte, die Entlastung von bürokratischen Aufgaben für Praxen und Kliniken und der Aufbau einer flexiblen Rund-um-die-Uhr-Notfallversorgung", erläuterte Dr. Hubert Mayer vom NLT.

Er regte an, gemeinsam mit der KV Informationsveranstaltungen in Landkreisen anzubieten, um die jeweilige medizinische Infrastruktur zu erörtern und passgenaue Lösungen vor Ort zu finden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18240)
Organisationen
KV Niedersachsen (670)
Personen
Mark Barjenbruch (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »