Ärzte Zeitung, 01.12.2010

KV Niedersachsen und Kreise in Sorge um Sicherstellung

HANNOVER (cben). Die KV Niedersachsen (KVN) und der Niedersächsische Landkreistag (NLT) wollen gemeinsam "eine wohnortnahe, flächendeckende und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung" sicherstellen.

"Angesichts der Verschärfung der Versorgungsprobleme streben beide Institutionen eine strategische Partnerschaft an", sagte der Hauptgeschäftsführer der KVN, Mark Barjenbruch. Wichtig sei es, vor Ort darauf hinzuwirken, attraktivere Bedingungen für ansiedlungswillige Haus- und Fachärzte zu schaffen.

Daneben wollen sich beide Akteure auf Landesebene dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen für die ärztliche Versorgung verbessert werden. Das gelte etwa für Weiterbildungsmöglichkeiten an regionalen Krankenhäusern.

Ziel ist es, die ambulante und stationäre Grund- und Regelversorgung auch in Regionen mit sinkenden Einwohnerzahlen zu stärken. "Dazu zählt nach unserer Auffassung die Stärkung der Hausärzte, die Entlastung von bürokratischen Aufgaben für Praxen und Kliniken und der Aufbau einer flexiblen Rund-um-die-Uhr-Notfallversorgung", erläuterte Dr. Hubert Mayer vom NLT.

Er regte an, gemeinsam mit der KV Informationsveranstaltungen in Landkreisen anzubieten, um die jeweilige medizinische Infrastruktur zu erörtern und passgenaue Lösungen vor Ort zu finden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17883)
Organisationen
KV Niedersachsen (659)
Personen
Mark Barjenbruch (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »