Ärzte Zeitung, 07.12.2010
 

Kammer regt für ausländische Ärzte Sprachtests an

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert Sprachtests für ausländische Ärzte, die eine Anstellung in Deutschland suchen. Kammerpräsident Professor Jan Schulze unterstützt zwar die von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angekündigte Initiative zur Erleichterung des Zugangs ausländischer Fachkräfte.

Gleichzeitig forderte er, "dass außer der fachlichen auch eine sprachliche Qualifikation zwingend vorhanden" sein müsse. "Patient und Arzt müssen sich zuallererst verstehen, sonst ist eine gute medizinische Versorgung gefährdet", so Schulze.

Um eine Berufserlaubnis zu erhalten, müssen ausländische Ärzte auch bisher schon Deutschkenntnisse vorweisen. Zusätzlich fordert die Kammer berufsbegleitende Sprachkurse. In Sachsen arbeiten derzeit rund 1250 ausländische Ärzte aus 82 Nationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »