Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Kommentar

Nächste Runde im Pokerspiel

Von Jürgen Stoschek

Das Pokern zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und den Kassen um den angekündigten Systemausstieg der Hausärzte geht weiter. Nachdem die AOK Bayern mit der Kündigung des Hausarztvertrages zum 14. Januar gedroht hatte, sollte der BHÄV bis dahin seine Aktivitäten zum Systemausstieg nicht eingestellt haben, hat BHÄV-Chef Dr. Wolfgang Hoppenthaller jetzt zum Gegenschlag ausgeholt.

Noch vor Weihnachten soll die AOK einer Verlängerung des bestehenden Hausarztvertrages um vier Jahre bis Ende 2015 zustimmen, verlangt Hoppenthaller. Im Gegenzug ist der BHÄV bereit, die von der AOK geforderte Absenkung der Fallwertobergrenze im Hausarztvertrag von 84 auf 76 Euro zu akzeptieren.

Mit seinem Angebot und der vorgezogenen Abstimmung zwei Tage vor Weihnachten über Vertragsverlängerung oder Systemausstieg hat der BHÄV den "Schwarzen Peter" an die AOK weitergereicht. Sollte die Kasse der Anpassung des Hausarztvertrages nicht zustimmen, bliebe nach Hoppenthallers Logik nur der Ausstieg. Der BHÄV versucht wieder, die Regeln des Spiels zu bestimmen, das Pokern geht weiter.

Lesen Sie dazu auch:
Hoppenthaller beschleunigt den Streit um den Systemausstieg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »