Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Montgomery bleibt Kammerpräsident in Hamburg

Vize der Bundesärztekammer setzt sich klar gegen Kandidatin der Freien Ärzteschaft durch.

Montgomery bleibt Kammerpräsident in Hamburg

Dr. Frank Ulrich Montgomery, weiterhin Präsident der Ärztekammer in Hamburg.

© dpa

HAMBURG (di). Das Führungsduo der Ärztekammer Hamburg geht in eine neue Legislaturperiode. Dr. Frank Ulrich Montgomery und sein Vize Klaus Schäfer wurden für weitere vier Jahre gewählt.

Radiologe Montgomery erhielt bei seiner Wahl 42 Stimmen von den Delegierten. Seine Gegenkandidatin, Hausärztin Silke Lüder von der Freien Ärzteschaft, kam auf 14 Stimmen.

Mit Ausnahme der Legislaturperiode von 2002 bis 2006 amtiert Montgomery seit 1994 in Hamburg. Seine Liste Marburger Bund hatte bei den Wahlen zur Delegiertenversammlung mit 42 Prozent wie berichtet am besten abgeschnitten.

Der 58jährige Montgomery war lange Zeit Bundesvorsitzender des Marburger Bundes und ist aktuell Vizepräsident der Bundesärztekammer. Er gilt als einer der Anwärter für die Nachfolge von Professor Jörg-Dietrich Hoppe im Amt des Präsidenten der Bundesärztekammer, der im kommenden Jahr beim Deutschen Ärztetag in Kiel gewählt wird.

Montgomerys Vize in Hamburg bleibt Klaus Schäfer. Der niedergelassene Facharzt für Allgemeinmedizin tritt für die Liste Hausarzt in Hamburg an, er erhielt 39 Stimmen von den Delegierten.

Neue Beisitzer im Vorstand sind Katharina Bischoff (41 Stimmen, Krankenhausärztin in Elternzeit) und Dr. Birgit Wulff (41 Stimmen, Allgemein- und Arbeitsmedizinerin). Als Vorstandmitglieder bestätigt wurden Dr. Hans Ramm (40 Stimmen, niedergelassener Neurologe und Psychiater) sowie Dr. Hinrich Sudeck (39 Stimmen) und Günther van Dyk (36 Stimmen, beide Krankenhausärzte).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »