Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Kommentar

Bemerkenswerte Partnerschaft

Von Dirk Schnack

Ärztegenossenschaft und Westküstenklinikum gehen eine bemerkenswerte Partnerschaft ein, die Vorbildcharakter haben könnte. Das Klinikum tritt Anteile seiner MVZ-Gesellschaft an die Genossen ab und gibt damit den niedergelassenen Ärzten weit reichende Entscheidungsspielräume.

Künftig kann das in Sachen ambulanter Versorgung sehr rührige Klinikum kein MVZ mehr gegen den Willen der Genossen gründen oder ausbauen. Was wie eine Schwächung des Klinikums klingt ist ein strategisch kluger Schachzug des Managements. Das hat erkannt, dass bloße Beteuerungen das Misstrauen der Praxisinhaber nicht ausräumen können.

Mit der Übertragung der Anteile begegnen sich Klinik und Niedergelassene wieder auf Augenhöhe. Damit ist ein wichtiger Schritt getan, um die ambulante Versorgung trotz des Ärztemangels gemeinsam zu sichern.

Die Genossenschaft übernimmt damit große Verantwortung und geht ein Risiko ein: Wenn sich die Stimmung erneut gegen das Klinikum und seine MVZ wendet, kommt die Ärzteorganisation in Erklärungsnot. Sie muss alles daran setzen, damit Klinik und niedergelassene Ärzte kooperieren.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikum überträgt Ärzten 49 Prozent seiner MVZ-Anteile

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »