Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Weniger junge "Komasäufer" landen 2009 in der Klinik

DRESDEN/KAMENZ (tt). In Sachsen wurden im vergangenen Jahr weniger Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren wegen exzessiven Alkoholkonsums behandelt als in den Vorjahren.

Das geht aus einem Bericht des Statistischen Landesamtes in Kamenz hervor. Demnach gab es im vergangenen Jahr landesweit 680 Behandlungen. 2007 und 2008 wurden jeweils über 800 Fälle registriert. Auch bei der Gruppe der Zehn- bis 15-Jährigen gingen die Behandlungen zurück, von 148 im Jahr 2008 auf 115 im vergangenen Jahr.

Sachsens Gesundheitsministerin Christiane Clauß (CDU) zeigte sich erfreut wegen des Rückgangs, schränkte aber ein. Die Zahlen seien "insbesondere bei den Zehn- bis 15-Jährigen, weiter zu hoch". Programme zur Suchtprävention im Land sollen deshalb trotz Finanzkrise beibehalten werden.

"Die Ergebnisse zeigen die besondere Bedeutung von Kindern und Jugendlichen als Zielgruppen der Suchtprävention", so Clauß weiter. Sie erklärte, dass die Zahlen kein vollständiges Bild über die Suchtproblematik im Land abgeben. "Wir wissen, dass die Krankenhausbehandlungen allein kein zuverlässiger Indikator sind. Nicht alle Jugendlichen werden nach exzessivem Alkoholkonsum in ein Krankenhaus eingeliefert."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »