Ärzte Zeitung online, 23.12.2010
 

Gaßner: "Rückgabe der Zulassung künftig nur noch individuell"

MÜNCHEN (sto). Die Rückgabe der Zulassung als Vertragsarzt sollte künftig nur noch vom Arzt selbst oder von einem individuellen Vertreter erfolgen können und nicht durch einen "kollektivbeauftragten Verbandsvertreter".

Das hat der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Dr. Maximilian Gaßner, als Konsequenz aus dem "Hausärztespektakel in Nürnberg", so Gaßner, gefordert.

Darüber hinaus forderte Gaßner, den Hausärzteverband soweit er Beitragsgelder der gesetzlich Versicherten verteile, der öffentlichen Aufsicht zu unterstellen. Eine solche Maßnahme sei "schon aus Gründen der Korruptionsbekämpfung und der Sicherheit der Abrechnungsdaten" notwendig, begründete der BVA-Präsident seine Forderung.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte-Chef Hoppenthaller ist zurückgetreten
Hoppenthaller: "Es ist schon eine große persönliche Enttäuschung"
Nach gescheitertem Ausstieg: AOK Bayern stellt neuen Vertrag in Aussicht
Systemausstieg zunächst gescheitert - Entscheidung soll am 18. Februar fallen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18139)
Organisationen
AOK (7233)
BVA (460)
Personen
Maximilian Gaßner (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »