Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Zoff um Hausarztvertrag in Bayern: Söder soll vermitteln

MÜNCHEN (dpa). Im Streit zwischen Bayerns Hausärzten und Krankenkassen soll Landesgesundheitsminister Markus Söder (CSU) vermitteln. "Es wird im Januar ein Gespräch geben", sagte eine Ministeriumssprecherin am Dienstag.

Zoff um Hausarztvertrag in Bayern: Söder soll vermitteln

Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder: Er soll der "Heiner Geißler" im Streit um die Hausarztverträge sein.

© dpa

Sie bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag. Demnach habe Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Gesundheitsminister beauftragt, eine Moderatorenrolle in dem Konflikt zu übernehmen.

Bei einer Veranstaltung in Nürnberg vor knapp zwei Wochen hatten die im Verband organisierten Hausärzte darüber abgestimmt, das System der gesetzlichen Krankenversicherung zu verlassen.

Es fand sich jedoch keine ausreichende Mehrheit für diesen Plan des bisherigen Verbandschefs Wolfgang Hoppenthaller, der daraufhin zurücktrat.

Wegen der Ausstiegsaktion hatten die AOK Bayern, die Ersatzkassen und eine Reihe von Betriebskrankenkassen ihre besser honorierten Hausarztverträge gekündigt.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerischer Hausärzteverband fordert Kassen zu weiteren Gesprächen auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »