Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Zoff um Hausarztvertrag in Bayern: Söder soll vermitteln

MÜNCHEN (dpa). Im Streit zwischen Bayerns Hausärzten und Krankenkassen soll Landesgesundheitsminister Markus Söder (CSU) vermitteln. "Es wird im Januar ein Gespräch geben", sagte eine Ministeriumssprecherin am Dienstag.

Zoff um Hausarztvertrag in Bayern: Söder soll vermitteln

Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder: Er soll der "Heiner Geißler" im Streit um die Hausarztverträge sein.

© dpa

Sie bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag. Demnach habe Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Gesundheitsminister beauftragt, eine Moderatorenrolle in dem Konflikt zu übernehmen.

Bei einer Veranstaltung in Nürnberg vor knapp zwei Wochen hatten die im Verband organisierten Hausärzte darüber abgestimmt, das System der gesetzlichen Krankenversicherung zu verlassen.

Es fand sich jedoch keine ausreichende Mehrheit für diesen Plan des bisherigen Verbandschefs Wolfgang Hoppenthaller, der daraufhin zurücktrat.

Wegen der Ausstiegsaktion hatten die AOK Bayern, die Ersatzkassen und eine Reihe von Betriebskrankenkassen ihre besser honorierten Hausarztverträge gekündigt.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerischer Hausärzteverband fordert Kassen zu weiteren Gesprächen auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »