Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

Hartmannbund schreibt Preis für politisches Engagement aus

BERLIN (eb). Engagement in der Berufs- und Sozialpolitik schon während des Medizinstudiums soll belohnt werden. Dazu hat der Hartmannbund nun zum dritten Mal seinen Friedrich-Thieding-Preis ausgeschrieben.

Der Preis ist angehenden Ärzten gewidmet, die sich politisch für ihre Zunft einsetzen. Er ist mit 1000 Euro dotiert. Verliehen wird er von der gleichnamigen Friedrich-Thieding-Stiftung, die der Hartmannbund in den 1970er Jahren ins Lebens gerufen hat.

Nach Angaben des Hartmannbundes sollen mit der Auszeichnung "sehr gute Leistungen bei gleichzeitigem berufs- und sozialpolitischen Engagement während des Medizinstudiums" gewürdigt werden.

Da politisches Engagement während des besonders zeitintensiven Medizinstudiums kaum selbstverständlich ist, soll der Friedrich-Thieding-Preis nicht nur fördern, sondern auch zum Weiter- und Nachmachen motivieren, begründet der Hartmannbund seine Ausschreibung.

Der Preis wird den Angaben zufolge im Rahmen des Parlamentarischen Abends des Hartmannbundes in Berlin verliehen. Bisherige Preisträger waren David Krug aus Lübeck (2009) und Dorothea Herter aus Tübingen (2010).

Bewerbungen nimmt die Friedrich-Thieding-Stiftung noch bis zum 15. April 2011 entgegen.

Weitere Informationen auf www.hartmannbund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »