Ärzte Zeitung, 10.01.2011

SPD will Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Versicherte abschaffen

Die SPD spricht sich in der Gesundheitspolitik für ein "einheitliches Versicherungssystem" mit "einheitlichen Qualitätsstandards für die medizinische und pflegerische Versorgung für alle Versicherten" aus.

Von Florian Staeck

SPD will Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Versicherte abschaffen

Will rot-grüne Reformen unter Ulla Schmidt rückgängig machen: SPD-Chef Sigmar Gabriel.

© dpa

POTSDAM. Die Versicherungssysteme GKV und PKV sollen nicht mehr "Grundlage einer qualitativ unterschiedlichen medizinischen Versorgung" sein, heißt es im Entwurf für ein "Fortschrittsprogramm" der SPD, über das die Parteiführung seit Montag in Potsdam berät.

In dem 43-seitigen Papier mit dem Titel "Neuer Fortschritt und mehr Demokratie" skizziert die Parteiführung um SPD-Chef Sigmar Gabriel den künftigen gesundheitspolitischen Kurs.

Dabei distanzieren sich die Sozialdemokraten nicht nur von Zusatzbeiträgen, sondern sie fordern auch die Rückkehr zur ausschließlich paritätischen Finanzierung der GKV durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Dies bedeutet auch eine Abkehr vom Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den die rot-grüne Regierung unter der früheren Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt im Jahr 2004 eingeführt hatte.

Die SPD-Führung erkennt im Gesundheitswesen einen Trend zu "wachsender Bürokratie und abnehmender Patientenzentrierung". Um gegenzusteuern, setzt die Partei insbesondere diese Punkte auf ihre gesundheitspolitische Agenda:

• "Gleichbehandlung im Wartezimmer und im Krankenhaus".

• Verbesserung der hausärztlichen Versorgung besonders auf dem Land und in strukturschwachen Stadt- vierteln. Wie das geschehen soll, erläutert die SPD nicht.

• Mehr Gesundheitsvorsorge in Schulen und am Arbeitsplatz.

• "Faire Arzneimittelpreise" auf dem Niveau der Nachbarstaaten.

Das "Fortschrittsprogramm" spart alle Details darüber aus, wie eine Bürgerversicherung die Einnahmeseite der GKV reformieren will. So heißt es nur, einkommensabhängige Krankenversicherungsbeiträge sollten "alle gerecht entsprechend ihrem Einkommen bezahlen".

Inwieweit andere Einkommensarten wie etwa Vermögen zur Finanzierung herangezogen werden, bleibt unklar. Ausdrücklich bekennt sich die SPD dazu, Steuern für das Gesundheitssystem zu mobilisieren.

Zur Erläuterung heißt es, die Steuerbelastung in Deutschland sei im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich, die Belastung durch Sozialabgaben dagegen höher als in anderen Ländern.

Tatsächlich sieht der Entwurf eine Anhebung des Spitzensteuersatzes von 42 auf 49 Prozent vor. Im Dezember soll das Programm von einem Parteitag endgültig beschlossen werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
SPD will zurück in die Zukunft

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »