Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Verein organisiert Fortbildungen zum Thema Genitalbeschneidung

DÜSSELDORF (iss). Die Initiatoren des Runden Tisches gegen Genitalbeschneidung von Mädchen in Nordrhein-Westfalen wollen verstärkt Ärzte für das Thema sensibilisieren. Das kündigte Günter Haverkamp an, Vorsitzender des Vereins "Aktion weißes Friedensband", der den Runden Tisch koordiniert.

"Wir werden auch Kliniken bitten, dass sie Ansprechpartner für betroffene Frauen und Mädchen benennen", sagte Haverkamp. Die Ärzte werden dann von dem Verein geschult, der mit der Beratungsstelle "Stop Mutilation" kooperiert.

Gemeinsam mit den Ärztekammern hat "Aktion weißes Friedensband" Fortbildungen für Ärzte zum Thema Genitalverstümmelung organisiert. Der Verein legt im Internet eine bundesweite Liste von Ärzten auf, an die sich Frauen wenden können.

Vor einigen Tagen ist in Düsseldorf eine Hotline zum Thema Genitalverstümmelung freigeschaltet worden. Allein in NRW leben schätzungsweise 5600 von dem Gewalteingriff betroffene oder bedrohte Frauen. Neben der Hotline werde das Landesgesundheitsministerium weitere Beratungsangebote fördern, sagte Ministerin Barbara Steffens.

www.friedensband.de/beschneidung/aerzteliste

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »