Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Saarland: Kammerpräsident plädiert für Individualmedizin

SAARBRÜCKEN (kin). Der Präsident der saarländischen Ärztekammer Dr. Josef Mischo hat vor einer Ökonomisierung und Einkaufsmentalität im Gesundheitswesen gewarnt.

"Gesundheit wird zum medizinisch-technisch herstellbaren und damit käuflichen Produkt", beklagte Mischo auf dem Neujahrsempfang von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung in Saarbrücken.

Der Arzt dürfe aber nicht zum "Gesundheitstechniker" degenerieren, der seine Verantwortung an Leitlinien, Datenbanken und abrechnungstechnische Messwerte abgebe.

Stattdessen sei weiter eine Individualmedizin zwingend notwendig, bei der das individuelle Lebensschicksal bei jeder ärztlichen Behandlung einbezogen werde.

Eine besondere Rolle komme dabei Hausärzten zu. Denn mehr als alle anderen Fachärzte verfügten sie über den direkten Patientenkontakt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Personen
Josef Mischo (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »