Ärzte Zeitung, 13.01.2011

HÄVG geht auf Sparkurs und entlässt Personal

MÜNCHEN (sto). Die fristlose Kündigung der Hausarztverträge in Bayern wirkt sich auch auf die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) aus, die die Verträge abgerechnet hat.

Durch den Wegfall von 7000 teilnehmenden Hausärzten und über drei Millionen Versicherten seien "scharfe Sparmaßnahmen und Anpassungen" erforderlich geworden, teilte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, jetzt in einem Rundschreiben seines Verbandes mit.

Dabei seien auch Mitarbeiter entlassen worden, die am Aufbau der Strukturen engagiert und tatkräftig beteiligt gewesen seien. Die Handlungsfähigkeit des Verbandes werde dadurch aber nicht beeinträchtigt, betont Weigeldt. Der Hausärzteverband sei in der Lage, sich den Gegebenheiten anzupassen.

Von seinem Weg in die Tarifautonomie werde der Hausärzteverband nicht abweichen, auch "wenn es mal nicht nur geradeaus und bergan geht", so Weigeldt.

"Ohne zu kämpfen hätten wir nichts erreicht, auch nicht die geringen Fortschritte im alten System!", erläuterte der Verbandsvorsitzende.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte werfen Söder fehlende Deeskalation vor

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19778)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »