Ärzte Zeitung, 19.01.2011

AOK Bayern befragt Hausärzte online zu neuen Verträgen

MÜNCHEN (sto). Vor dem Beginn neuer Verhandlungen über Hausarztverträge in Bayern hat die AOK Bayern bei ihren Versicherten und Hausärzten in Bayern eine Internet-Umfrage gestartet.

Damit will die Kasse erfahren, welche Gesichtspunkte und Effekte den jeweiligen Adressaten besonders wichtig sind. Mit ihren Antworten können nach Darstellung der AOK Hausärzte und Versicherte Einfluss auf die konkrete Ausgestaltung künftiger Hausarztverträge nehmen.

"Wir setzen auf größtmögliche Transparenz mit dem Ziel, auch für künftige Verträge hohe Akzeptanz zu erhalten," erklärte AOK-Chef Helmut Platzer. Die AOK stehe weiterhin zur hausarztzentrierten Versorgung.

"Die Patienten erhalten durch qualifizierte Hausärzte und ihre Lotsenfunktion eine qualitativ bessere Behandlung", sagte Platzer. Die Abstimmung im Internet läuft noch bis zum 28. Januar.

Hausärzte können unter http://www.aok-gesundheitspartner.de/by/ abstimmen. Für Versicherte besteht unter www.aok.de/bay die Möglichkeit, sich zu äußern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »