Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Psychotherapeuten wollen rasch Ausbildung novellieren

Die Qualität der Versorgung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen ist gefährdet, warnen Psychotherapeuten.

Psychotherapeuten wollen rasch Ausbildung novellieren

Professor Richter: Kinder brauchen genauso qualifizierte Behandler wie Erwachsene.

© BPtK

BERLIN (sun). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) drängt auf eine Reform der Ausbildung von Psychotherapeuten.

"Ansonsten ist die hohe Qualität in der Behandlung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen gefährdet", sagte BPtK-Chef Professor Rainer Richter der "Ärzte Zeitung".

Ein Masterabschluss müsse als einheitliche Zugangsvoraussetzung für den Beruf des Psychotherapeuten gelten, so Richter.

Bereits heute reicht in den meisten Bundesländern ein Bachelorabschluss, um sich für die Behandlung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher ausbilden zu lassen - eine Folge der "Bologna-Reform".

Für die Behandlung Erwachsener ist nach wie vor ein Masterabschluss Voraussetzung. Kinder und Jugendliche bräuchten jedoch genauso qualifizierte Behandler wie Erwachsene, warnte Richter.

Rund 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland seien psychisch auffällig. Psychische Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen basierten "auf komplexen Ursachengeflechten" und erforderten daher "hohe psychotherapeutische Kompetenzen in der Diagnostik".

Ein Masterabschluss sei notwendig, um Forschungsergebnisse "ausreichend beurteilen zu können", betonte Richter.

Bereits zu Beginn des Jahres hat die BPtK einen Gesetzesvorschlag zur Reform des Psychotherapeutengesetzes an Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) überreicht.

Aus dessen Ministerium hatte es geheißen, man arbeite an der Novellierung des Psychotherapeutengesetzes. Allerdings sei kurzfristig mit keinen Änderungen zu rechnen.

Die BPtK hat sich zum Ziel gesetzt, die Situation der Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) zu verbessern. Daher fordert sie eine eingeschränkte Behandlungserlaubnis für PiA.

Damit solle die Vergütung der PiA verbessert werden. Diese erhielten während der einjährigen praktischen Tätigkeit in psychiatrischen Kliniken häufig eine unzureichende Bezahlung, argumentiert die Kammer.

36 Prozent der Ausbildungsteilnehmer in Krankenhäusern bekämen "keinen einzigen Cent". Zehn Prozent erhielten eine monatliche Vergütung von maximal 500 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.01.2011, 13:55:56]
Dipl.-Psych. Wilfried Vogelbusch 
Qualitätsverbesserung der Psychotherapie durch Master-Abschluss?
Gegen die Verbesserung therapeutischer Qualifikation hätte ich keine Einwände. Dass einem dazu aber ausgerechnet Universität und Master-Titel einfällt, ist für mich phantasielos und uneinfühlbar und kann eigentlich nur von Kognitivisten stammen oder pfründesicherndes Strategiebestandteil von Ausgrenzungspolitik sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »