Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Länder wollen Mitsprache

GMK-Vorsitzender Grüttner fordert Sitz im GBA

WIESBADEN (bee). Die Gesundheitsminister der Länder haben ihre Forderung untermauert, mehr Einfluss auf die ärztliche Versorgung zu bekommen. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" betonte der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU), dass die Länder einen Sitz mit Stimmrecht im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) erreichen wollen.

Grüttner, der diesjähriger Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist, will am 6. April in einer Sondersitzung der Ressortchefs die Ergebnisse einer Bund-Länder-Kommission zur Reform der Bedarfsplanung und zu einem neuen Versorgungsgesetz vorlegen.

Nach Meinung der Länder muss bei einer künftigen Bedarfsplanung der stationäre Sektor eine größere Rolle spielen. "Und hier kommen die Länder ins Spiel", so Grüttner.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Länder wollen nicht nur Zuschauer sein"

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18736)
Personen
Stefan Grüttner (177)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »