Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Kommentar

Endlich raus aus der Grauzone!

Von Rebekka Höhl

Es ist erstaunlich, dass die Selbstverwaltung immer wieder die Angst äußert, Medizinische Fachangestellte (MFA) könnten niedergelassenen Ärzten etwas von ihrer Arbeit wegnehmen. Denn kaum anders ist die Befürchtung, dass es durch das Delegieren ärztlicher Leistungen in Arztpraxen zur Subsitution kommen könnte, zu werten.

Dabei lehrt die Praxis doch ein ganz anderes Bild: Nicht nur in ländlichen Regionen zeigen sich Versorgungslücken, weil schlicht Ärzte fehlen. Und die Ärzte, die in den unterversorgten Gebieten arbeiten, wissen kaum, wie sie ihre Arbeit alleine bewältigen sollen. Da wäre Unterstützung durch gut ausgebildetes Fachpersonal doch mehr als angesagt.

Die Praxis lehrt aber noch etwas: In nicht wenigen Arztpraxen übernehmen MFA längst Aufgaben, die eigentlich nur den Ärzten vorbehalten sind. Darüber wird zwar eher hinter vorgehaltener Hand gesprochen, weil sich die Fachkräfte und auch ihre Praxischefs hier in einer rechtlichen Grauzone bewegen.

Aber in so mancher Praxis wäre der Patientenansturm sonst nicht immer zu bewältigen. Ersetzt wird der Arzt hier auf keinen Fall. Aber gerade deshalb wird es höchste Zeit für offizielle Regeln und feste Ausbildungsstandards.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte in Praxis und Klinik behalten das Sagen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »