Ärzte Zeitung, 24.02.2011

BDI-Chef Wesiack: Plädoyer für dritten KBV-Vorstand

HAMBURG (vdb). Im Vorfeld der Wahlen zum Vorstand der KBV hat Internisten-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack bekräftigt, dass es ein "Weiter so" nicht geben darf.

BDI-Chef Wesiack: Plädoyer für dritten KBV-Vorstand

Wesiack: Ein "Weiter so" bei der KBV darf es nicht geben.

© BDI

Zu Beginn der neuen Wahlperiode erwartet Wesiack nicht nur eine stärkere Berücksichtigung regionaler Interessen der KVen, sondern auch eine stärkere Einbeziehung der Verbände.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete Wesiack seine Forderung damit, dass die Nähe zur Basis vielmehr über die Verbände widergespiegelt werde. Die Hauptamtlichkeit der KV-Gremien habe sich hier nicht als sehr positiv erwiesen.

Unabhängig von der Entscheidung, ob das bisherige Führungsduo Köhler-Müller für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht, unterstützt der Internisten-Chef die Forderung nach einem dritten Vorstand.

Wesiack: "Dabei müsse unbedingt die Chemie zwischen den dreien stimmen." Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Zwistigkeiten die Vorstandsarbeit blockieren können.

Diese leidvolle Erfahrung habe man häufiger in den alten Vorstands-Konstellationen mit neun Vorstandsmitgliedern machen müssen.

Inhaltlich erwartet Wesiack vom neuen Vorstand, dass er sich etwa beim Thema Kollektivvertrag versus Selektivvertrag öffnet. Wesiack: "Die Kollegen haben die Nase vom Dauerstreit voll."

Entscheidend sei doch vielmehr, dass Kollektivverträge nicht durch Selektivverträge geplündert werden dürften. Hier sollte eine emotionsfreie Debatte um die richtige Versorgungsform der Zukunft geführt werden, in der jeder Arzt die für sich beste Versorgung auswählen könne.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18739)
Organisationen
KBV (6978)
Personen
Wolfgang Wesiack (235)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »