Ärzte Zeitung, 24.02.2011

BDI-Chef Wesiack: Plädoyer für dritten KBV-Vorstand

HAMBURG (vdb). Im Vorfeld der Wahlen zum Vorstand der KBV hat Internisten-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack bekräftigt, dass es ein "Weiter so" nicht geben darf.

BDI-Chef Wesiack: Plädoyer für dritten KBV-Vorstand

Wesiack: Ein "Weiter so" bei der KBV darf es nicht geben.

© BDI

Zu Beginn der neuen Wahlperiode erwartet Wesiack nicht nur eine stärkere Berücksichtigung regionaler Interessen der KVen, sondern auch eine stärkere Einbeziehung der Verbände.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete Wesiack seine Forderung damit, dass die Nähe zur Basis vielmehr über die Verbände widergespiegelt werde. Die Hauptamtlichkeit der KV-Gremien habe sich hier nicht als sehr positiv erwiesen.

Unabhängig von der Entscheidung, ob das bisherige Führungsduo Köhler-Müller für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht, unterstützt der Internisten-Chef die Forderung nach einem dritten Vorstand.

Wesiack: "Dabei müsse unbedingt die Chemie zwischen den dreien stimmen." Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Zwistigkeiten die Vorstandsarbeit blockieren können.

Diese leidvolle Erfahrung habe man häufiger in den alten Vorstands-Konstellationen mit neun Vorstandsmitgliedern machen müssen.

Inhaltlich erwartet Wesiack vom neuen Vorstand, dass er sich etwa beim Thema Kollektivvertrag versus Selektivvertrag öffnet. Wesiack: "Die Kollegen haben die Nase vom Dauerstreit voll."

Entscheidend sei doch vielmehr, dass Kollektivverträge nicht durch Selektivverträge geplündert werden dürften. Hier sollte eine emotionsfreie Debatte um die richtige Versorgungsform der Zukunft geführt werden, in der jeder Arzt die für sich beste Versorgung auswählen könne.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18231)
Organisationen
KBV (6830)
Personen
Wolfgang Wesiack (234)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »