Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Kommentar

Gefährliche Abwärtsspirale

Von Dirk Schnack

Manche Eltern sind nur nachlässig, andere haben Vorurteile - die Gründe für die nicht zufrieden stellenden Durchimpfungsraten in Deutschland sind vielfältig. Fatal wäre es, wenn sich bewahrheitet, was Impfärzte aus Mecklenburg-Vorpommern fürchten: Dass nämlich viele Vertragsärzte nicht mehr das nötige Engagement aufbringen, um gegenüber den Eltern für das Impfen einzutreten. Damit wird eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt, die für die Impfraten Schlimmes befürchten lässt. Da nicht anzunehmen ist, dass sich Ärzte mehrheitlich zu Impfgegnern entwickelt haben, muss die Ursache für das nachlassende Engagement woanders liegen.

Die Vermutung, dass wirtschaftliche Gründe dazu zählen, ist nicht abwegig: Gespräche mit Impfkritikern werden immer zeitaufwendiger. Wer es mit einem überfüllten Wartezimmer auf sich nimmt, Eltern vom Impfen zu überzeugen - und dabei an wissenschaftlich nicht fundierten Vorurteilen scheitert - wird finanziell bestraft. Angemessenes Honorar für Impfung und Beratung ist aber nur ein Baustein für bessere Durchimpfungsraten. Aufklärung der Bevölkerung kann nicht von Ärzten allein geleistet werden, sondern ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »