Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Hartmannbund begrüßt Pläne zur PJ-Mobilität

BERLIN (bee). Der Hartmannbund hat die Überlegungen des BMG begrüßt, für Studenten im Praktischen Jahr (PJ) mehr Mobilität zwischen den Lehrkrankenhäusern zuzulassen.

"Damit ist eine langjährige Forderung des Hartmannbundes erfüllt", sagte der Vorsitzende des Medizinausschusses, Constantin Janzen.

Da Studenten nicht mehr ausschließlich an die Lehrkrankenhäuser ihrer Universität gebunden wären, können laut Janzen damit auch Chancen entstehen: "Im Wettbewerb um Nachwuchs können Kliniken frühzeitig ihre Qualität und Struktur unter Beweis stellen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Organisationen
Hartmannbund (721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »