Ärzte Zeitung online, 26.02.2011

Clever neuer Kammerpräsident im Südwesten

STUTTGART (eb). Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat einen neuen Vorstand. An die Spitze wählte die Vertreterversammlung am Samstag Dr. Ulrich Clever, wie die Kammer mitteilte.

Clever neuer Kammerpräsident im Südwesten

Neuer Kammerpräsident im Südwesten: Dr. Ulrich Clever

© LÄK Baden-Württemberg

Der 57-jährige Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe aus Freiburg erhielt bei der Wahl des Kammerpräsidenten die absolute Mehrheit. Clever war zuvor Vizepräsident. Er folgt auf Dr. Ulrike Wahl, die nicht mehr kandidiert hatte.

Dem neuen Vorstand gehören laut Kammer elf Mitglieder an. Zum Vizepräsidenten wurde der Mannheimer Anästhesist Dr. Josef Ungemach (66) gewählt.

Im Amt des Rechnungsführers haben die 96 Delegierten den Stuttgarter Internisten Dr. Matthias Fabian (51) bestätigt. Auch der Schriftführer, der Freiburger HNO-Arzt Dr. Michael Deeg (53), wurde wiedergewählt.

Zu Beisitzern wählte die Vertreterversammlung die Stuttgarter Psychotherapeutin Dr. Ingrid Rothe-Kirchberger (63) sowie die beiden Allgemeinärzte Dr. Stefan Bilger aus Dossenheim und Dr. Norbert Fischer aus Ulm (beide 60).

Ergänzt wird der Kammervorstand außerdem um die Vorstände der vier Bezirksärztekammern Nordbaden, Nordwürttemberg, Südwürttemberg und Südbaden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »