Ärzte Zeitung online, 28.02.2011

Rösler gegen Vorgabe einer Terminfrist für Kassenpatienten

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) lehnt die von der Union vorgeschlagene Vorgabe für Fachärzte ab, dass sie Kassenpatienten künftig binnen drei Wochen einen Termin geben müssen. "Versprechen kann man viel, aber so löst man keine Probleme", sagte Rösler. "Eine gute Versorgungssituation kann man nicht einfach per Gesetz bestimmen."

Grund für die derzeit langen Wartezeiten ist nach Röslers Ansicht nicht der Unwillen der Ärzte, Patienten zu behandeln. "Fakt ist: Es gibt zu wenige Ärzte, die überhaupt noch Termine vergeben können. Deshalb bleibe ich dabei: Wir müssen dafür sorgen, dass es wieder mehr Ärzte gibt", sagte der Minister der Zeitung "Die Welt" (Montagsausgabe).

Die Gesundheitspolitiker von CDU und CSU hatten die Vorgabe in der vergangenen Woche als Teil eines Pakets beschlossen, mit dem sie mehr Druck für die Bekämpfung des Ärztemangels machen wollen.

Um den Beruf des Landarztes attraktiver zu machen, will Minister Rösler nicht nur den Ärzten in dünn besiedelten Gebieten mehr Geld zahlen. "Krankenhäuser in unterversorgten Gebieten sollen einen finanziellen Anreiz dafür bekommen, wenn sie Assistenzärzte in der Allgemeinmedizin ausbilden", sagte er.

Zuvor schon hatte er angekündigt, dass Ärzte auf dem Land, die mehr als eine bestimmte Zahl an Patienten behandeln, keine Abschläge mehr beim Honorar hinnehmen müssten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18564)
Personen
Philipp Rösler (1038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »