Ärzte Zeitung online, 02.03.2011

Versorgungsgesetz: Union will klarere Vorgaben von Rösler

DÜSSELDORF (eb). Die Union hat Teile des von Gesundheitsminister Rösler (FDP) geplanten Versorgungsgesetzes kritisiert. Man unterstütze das Ziel, gegen den Landärztemangel vorzugehen, doch "vermissen wir in den Reformeckpunkten klare Vorgaben", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, dem "Handelsblatt".

Versorgungsgesetz: Union will klarere Vorgaben von Rösler

CDU-Mann Spahn: Das vorhandene Geld besser verteilen.

© Wolf P. Prange / imago

Nach den bisherigen Vorschlägen sollten etwa alle Leistungen der Ärzte, die sich in von Unterversorgung betroffenen Gebieten niederlassen, von der Abstaffelung ausgenommen werden.

Daran stößt sich die Union. Spahn sagte dazu im "Handelsblatt": "Nach den Steigerungen der letzten Jahre ist genug Geld für die ärztliche Vergütung da." Statt nach neuem Geld zu rufen, müsse das vorhandene besser verteilt werden.

Das Geld müsse zunächst bei den Ärzten ankommen, die sich "an vorderster Front um Patienten kümmern, etwa auf dem Land", so Spahn weiter.

Auch verwies Spahn auf den Unions-Vorschlag, auf die Nachbesetzung von Praxen in überversorgten Regionen künftig zu verzichten.

Es dürfe nicht sein, monierte Spahn, dass Ärzte ihre "Praxis samt Patientenkartei vererben oder verkaufen" könnten und damit die Überversorgung immer weiter fortschreiben.

Vielmehr wolle man erreichen, dass die KVen Praxen in diesen Regionen künftig gegen Zahlung einer Entschädigung schließen können, wenn der Arzt in den Ruhestand geht.

Als Kompensationszahlung käme laut Spahn der Verkehrswert der Immobilie zuzüglich des gesamten Praxisinventars in Betracht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »