Ärzte Zeitung, 03.03.2011

NAV-Chef Heinrich strebt zur KBV-Spitze

BERLIN (HL). Der Vorsitzende des NAV-Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, will für ein Amt im KBV-Vorstand kandidieren. Heinrich begründet dies im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" damit, dass die Stimmung an der Basis "denkbar schlecht" sei.

Mit der Vorentscheidung, dass es an der KBV-Spitze bei einem zweiköpfigen Vorstand bleiben soll, werde deutlich, dass es nicht um Inhalte, sondern nur um Posten gehe. Heinrich plädiert für ein gemeinsames Vorgehen von Haus- und Fachärzten, um die Arbeit der KBV basisnäher zu gestalten.

Heinrich, Jahrgang 1959, ist als HNO-Arzt in Hamburg niedergelassen und hat sich auch als Allgemeinarzt qualifiziert. Neben seinem Amt als NAV-Bundesvorsitzender ist er in der KV Hamburg Vorsitzender des Facharzt-Ausschusses, der zusammen mit anderen Ausschüssen den KV-Beirat bildet.

 Dieser begleite den in Hamburg erfolgreich arbeitenden nichtärztlichen Vorstand im Tagesgeschäft. Heinrich sieht sich aufgrund seiner Tätigkeit in Hamburg und beim NAV gut vorbereit auf die Arbeit als KBV-Vorstand.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19260)
Organisationen
KBV (7134)
KV Hamburg (453)
Personen
Dirk Heinrich (222)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »