Ärzte Zeitung online, 06.03.2011

Weigeldt: Kassen sehen die Realität nicht

BERLIN (HL). Der GKV-Spitzenverband und die Ersatzkassen verweigern sich der Realität, wenn sie Hausärztemangel leugneten, so der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt.

"Jeder Bürgermeister und jeder Landrat kennt die Defizite besser als diese Kassenfunktionäre." Die Ärztestatistik und die gegenwärtige Bedarfsplanung spiegelten nicht die Versorgungsrealität wieder. Denn nicht jede Arztpraxis sei eine echte Versorgerpraxis.

Allein in Baden-Württemberg haben nach Weigeldts Angaben fast 20 Prozent der Praxen, die sich als hausärztlich tätig bezeichnen, über ein Jahr lang kein einziges Kassenrezept ausgestellt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17896)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »