Ärzte Zeitung online, 06.03.2011

Weigeldt: Kassen sehen die Realität nicht

BERLIN (HL). Der GKV-Spitzenverband und die Ersatzkassen verweigern sich der Realität, wenn sie Hausärztemangel leugneten, so der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt.

"Jeder Bürgermeister und jeder Landrat kennt die Defizite besser als diese Kassenfunktionäre." Die Ärztestatistik und die gegenwärtige Bedarfsplanung spiegelten nicht die Versorgungsrealität wieder. Denn nicht jede Arztpraxis sei eine echte Versorgerpraxis.

Allein in Baden-Württemberg haben nach Weigeldts Angaben fast 20 Prozent der Praxen, die sich als hausärztlich tätig bezeichnen, über ein Jahr lang kein einziges Kassenrezept ausgestellt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19471)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »