Ärzte Zeitung, 06.03.2011

Chirurgen finden keinen Nachwuchs für Praxen

NÜRNBERG (dpa). Niedergelassene Chirurgen in Deutschland klagen über Nachwuchsmangel. Bis 2015 wollten rund 400 Chirurgen mit eigener Praxis in den Ruhestand gehen.

"Sie haben aber große Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden", sagt der Präsident des Berufsverbandes niedergelassener Chirurgen, Dieter Haack. Als einen Grund dafür nannte er "mangelnde Berechenbarkeit der Politik", was die Honorierung angeht.

Der Gesetzgeber habe seit 1. Januar ambulante Operationen beschränkt. "Jahrelang haben Politiker erklärt, sie wollten ambulantes Operieren fördern - und jetzt sowas", kritisiert Haack.

Zudem seien jüngere Ärzte nicht mehr in dem Maße wie ältere niedergelassene Chirurgen bereit, Stress und Verantwortung eines Praxisbetriebs auf sich zu nehmen. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung gibt es knapp 4000 niedergelassene Chirurgen.    

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19240)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »