Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Mehr Verantwortung für die MFA? - Der GBA zögert

Aber Klinik-Pflegekräfte dürfen verordnen / Bundesausschuss entscheidet

BERLIN (af). In Arztpraxen wird es aller Voraussicht nach keine Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Medizinische Fachangestellte (MFA) geben. Das zeichnet sich im Vorfeld der nächste Woche erwarteten Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) zur erweiterten Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen ab.

Mehr Verantwortung für die MFA? - Der GBA zögert

Infusion anlegen - aber nur im Auftrag des Arztes: Medizinische Fachangestellte bleiben auch künftig weisungsgebunden.

© Ernert/Hieber

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hatten im Februar gemeinsam einen Antrag beim GBA eingebracht, die MFA den Kranken- und Altenpflegekräften in geplanten Modellversuchen nach Paragraf 63 SGB V gleichzustellen.

Damit sei man möglicherweise über die gesetzliche Grundlage hinausgegangen, räumte DKG-Sprecher Holger Mages gegenüber der "Ärzte Zeitung" ein.

Wenn sich die Partner im GBA aber darauf einigen könnten, wäre es dennoch möglich. Paragraf 63 SGB V bezieht sich nur auf die im Krankenpflegegesetz geregelten Berufe.

Im stationären Sektor hält die DKG die Substitution ärztlicher Leistungen für denkbar, im ambulanten Sektor jedoch für politisch nicht opportun.

Der GKV-Spitzenverband wolle dort einen eigenständigen neuen Sektor schaffen, um die hausärztliche Versorgung auszuhöhlen und stattdessen billigere pflegerische Leistungen einzukaufen, kritisiert der Krankenhausverband.

Es gehe nicht um Bereinigung der hausärztlichen Vergütung, widerspricht Dr. Bernhard Egger vom GKV-Spitzenverband. Die Entscheidung im GBA schaffe nur den Rahmen für Modellversuche.

Das Thema Delegation beschäftigt auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Mit dem Versorgungsgesetz soll die Delegation ärztlicher Leistungen weiter entwickelt werden, heißt es in einem BMG-Papier (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte wollen das Heft in der Hand behalten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »