Ärzte Zeitung online, 11.03.2011

KBV-Vorstand wird heute gewählt - kein dritter Vorstand

KBV-Vorstand wird heute gewählt - kein dritter Vorstand

BERLIN (vdb). Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat sich in ihrer konstituierenden Sitzung entschieden, die Wahl des KBV-Vorstands auf die heutige Sitzung vorzuziehen.

Begründet wurde die Entscheidung mit der aktuellen politischen Diskussion etwa zum Versorgungsgesetz, in der von der KBV-Spitze eine klare Positionierung erwartet werde, sagte Dr. Uwe Kraffel, Vize-Chef der KV Berlin, zur Begründung seines Antrags.

Darüber hinaus votierte die KBV-VV gegen die Wahl eines dritten Vorstands. Ein entsprechender Tagesordnungspunkt wurde von der Agenda genommen.

Zur Wahl des Vorstands treten die bisherigen Amtsinhaber Dr. Andreas Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller an. Weitere Kandidaten sind Dr. Dirk Heinrich, Chef des des NAV-Virchowbundes und Dr. Werner Baumgärtner, Vorsitzender von Medi Deutschland.

Lesen Sie dazu auch:
Dr. Andreas Köhler bleibt Vorsitzender der KBV
Carl-Heinz Müller gewinnt Kampf-Abstimmung und bleibt KBV-Vorstand
Hans-Jochen Weidhaas ist neuer Vorsitzender der KBV-Vertreterversammlung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »