Ärzte Zeitung online, 11.03.2011

Dr. Andreas Köhler bleibt Vorsitzender der KBV

BERLIN (vdb). KBV-Chef Dr. Andreas Köhler ist für weitere 6 Jahre als Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den fachärztlichen Versorgungsbereich bestätigt worden. Sein Gegenkandidat Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender des NAV Virchow Bundes, unterlag in einer Kampfabstimmung.

Dr. Andreas Köhler bleibt Vorsitzender der KBV

Der alte und neue KBV-Chef: Dr. Andreas Köhler.

© KBV

Köhler erhielt 39 Stimmen, auf Heinrich entfielen 19 Stimmen. Heinrich kritisierte vor allem den Stil der Absprachen im Vorfeld der konstituierenden Vertreterversammlungen. Das werde auch von der ärztlichen Basis nicht akzeptiert. Ein "weiter so" dürfe es nicht geben. Er plädierte dafür, die Auseinandersetzung zwischen Haus- und Fachärzten zu beenden.

Verantwortlich dafür machte Heinrich insbesondere die Politik des zu seiner Zeit von Ulla Schmidt geführten Gesundheitsministeriums.

Köhler machte klar, dass die Information der ärztlichen Basis primäre Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen sei. Das passe zudem auch nicht mit dem Vorwurf des Zentralismus zusammen.

Für die Kritik an seiner Person bemühte Köhler das Bild eines Ackergauls, der unverdrossen seine Furchen ziehe. Er fühle sich in der Rolle des Ackergauls wohler als in der Rolle des schillernden neurotischen Zirkuspferds.

Lesen Sie dazu auch:
Carl-Heinz Müller gewinnt Kampf-Abstimmung und bleibt KBV-Vorstand
Hans-Jochen Weidhaas ist neuer Vorsitzender der KBV-Vertreterversammlung

Lesen Sie dazu auch eine erste Reaktion:
Vier KVen kritisieren Umstände der KBV-Wahl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.03.2011, 10:45:35]
Dr. Karlheinz Bayer 
keinen Bock zum Baum-Gärtner gemacht!
Was hat sich das Duo Köhler / Müller im Vorfeld von seinen angeblich von der Basis getragenen Gegnerschaft alles anhören müssen!
Kaum ein Wort der Realpolitik war dabei, stattdessen Häme, persönliche Angriffe und jede Menge paranoider Phantasien.
Umso erfreulicher ist, daß sich doch eine 2/3 Mehrheit für den Fortbestand der kollektiven Selbstverwaltung ausgesprochen hat.
Das ist auch ein sehr sehr deutliches Signal ins Ministerium, daß die Ansprechpartner der Ärzte nicht die lauten Schreihälse sind, sondern die ehrlichen Arbeiter.
Aus Baden-Württemberger Sicht ist die Wiederwahl Köhlers und Müllers deswegen doppelt erfreulich.
 zum Beitrag »
[11.03.2011, 18:59:10]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Alles Müller, oder was?
Nur wo Müller draufsteht, ist jetzt auch Köhler drin, möchte man sagen.
Aber mal ehrlich, Kolleginnen und Kollegen, dieses Führungsduo (ein Trio mit einer gestandenen Frau dabei, wäre wirklich besser gewesen) steht doch für das Motto: "Yes, we can not" oder in freier deutscher Übersetzung "Hier stehe ich, ich kann nicht anders".

Grottenpeinlich, "das Bild eines Ackergauls, der unverdrossen seine Furchen ziehe", welches Kollege Köhler bemühte. Egal welcher Gaul, alle machen ziemlich viel Mist.

freundliche, kollegiale Grüße, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »