Ärzte Zeitung, 15.03.2011

GFB begrüßt Ausgang der KBV-Wahlen

BERLIN (HL). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) sieht in dem Votum der KBV-Vertreterversammlung zugunsten des Führungsduos Andreas Köhler/Carl-Heinz Müller die Bestätigung dafür, dass sich zwei Drittel für den Fortbestand der kollektiven Selbstverwaltung ausgesprochen haben.

Damit werde "kompetente Interessenvertretung" fortgeschrieben. Es gebe aber auch berechtigte Kritik an der KBV: Sie müsse sich für mehr ärztliche Mitspracherechte in gesundheitspolitischen Entscheidungen einsetzen. Freiberuflichkeit, Regionalität und innovative wettbewerbliche Strukturen müssten gestärkt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19499)
Organisationen
KBV (7214)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »