Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Sieben-Punkte-Plan für motivierte Medizinstudenten

KIEL (di). Um den Nachwuchs von einer Tätigkeit in der ärztlichen Versorgung zu überzeugen, müssen nach Ansicht von Dr. Frank Ulrich Montgomery auch von ärztlicher Seite Anstrengungen unternommen werden.

"Wir müssen aufhören zu jammern, packen wir es an": Mit diesen Worten appellierte der Vizepräsident der Bundesärztekammer beim Kongress Vernetzte Gesundheit in Kiel an Körperschaften, Kollegen und Politik, sich dem Wettbewerb um Nachwuchskräfte zu stellen. Mit einem Sieben-Punkte-Programm hofft er, junge Menschen für den Arztberuf motivieren zu können:

• geändertes Auswahlverfahren für Medizinstudenten: neben dem Numerus Clausus sollten zusätzliche Auswahlverfahren eingeführt werden, die Aufschluss über die Neigungen des Nachwuchses geben. Montgomery geht davon aus, dass viele junge Menschen sich für den Arztberuf eignen, auch sie nicht die entsprechenden Abiturnoten aufweisen.

• Landeskinderquote statt Landarztquote: über die Bindung von Medizinstudenten an ihr eigenes Bundesland sollen mehr junge Menschen motiviert werden, aufs Land zu gehen.

• Attraktiveres Studium, um die Abbrecherquote unter Medizinstudenten zu verringern.

• Mehr Studienanteile in den Praxen, um eine Bindung an die ambulante Tätigkeit herzustellen.

• Bessere Arbeitsbedingungen, um in der Konkurrenz gegenüber anderen Berufen nicht zurückzufallen.

• Mehr Attraktivität in der Weiterbildung und Verlagerung in die Praxen;

• Die Niederlassung erleichtern und darauf drängen, dass die Infrastruktur vor Ort verbessert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »